Kindersitz Vergleich

 Produkte
Kindersitz Vergleich - Top 7 Übersicht
Modell

Kidiz Autokindersitz Kinderautositz ✓ Gruppe 1+2+3 ✓ 9-36 kg ✓ Autositz ✓ Kindersitz | Stabil und Sicher | Farbe: Grau

Cybex Silver Solution X-fix, Autositz Gruppe 2/3 (15-36 kg), Pure Black, mit Isofix

MISS MINNIE Dots Disney Beline LX Kindersitz KINDER AUTOSITZ BABY SITZ GRUPPE 1/2/3 9-36kg+GRATIS STICKER&mini Haribo Goldbären

Maxi-Cosi Tobi Gruppe 1 (9-18 kg), Sparkling Grey, Kinderautositz, Auto-Kindersitz, sparkling grey

Petex 44430005 Kindersitzerhöhung Max 102 HDPE nach ECE R44/04, blau

Safety 1st Manga Autositzerhöhung - Kindersitz Gruppe 2/3 - ab 3.5 bis 12 Jahre, blau

Maxi-Cosi Priori SPS Plus Kindersitz mit optimalem Seitenaufprallschutz und 4 Sitz- und Ruhepositionen, slate black, Gruppe 1 (ab 9 Monate bis ca. 4...

Preis ()38,90 EUR *122,53 EUR
179,95 EUR
*
69,97 EUR *149,90 EUR
279,90 EUR
*
14,99 EUR *21,06 EUR *102,99 EUR
189,90 EUR
*
Bewertung 1
[Link zu Amazon]
Bewertungskriterien
100,0 %sehr gut
93,0 %sehr gut
93,0 %sehr gut
90,0 %gut
90,0 %gut
89,0 %gut
89,0 %gut
AuszeichnungVergleichssieger---Preis - Leistungssieger--
Platzierung1. Platz2. Platz3. Platz4. Platz5. Platz6. Platz7. Platz
Vergleich20 Produkte20 Produkte20 Produkte20 Produkte20 Produkte20 Produkte20 Produkte
Amazon-Kundenbewertung (3 Bewertungen) (1012 Bewertungen) (6 Bewertungen) (147 Bewertungen) (65 Bewertungen) (437 Bewertungen) (379 Bewertungen)
InformationenZu Amazon *Zu Amazon *Zu Amazon *Zu Amazon *Zu Amazon *Zu Amazon *Zu Amazon *
Dieser Vergleich ist nicht zu verwechseln mit einem Kindersitz Test, bei dem die Produkte ausführlich getestet werden. Diese Website ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon Europe S.à r.l., durch die Platzierung von Links zu Amazon.de können Werbekostenerstattungen verdient werden.
Yuupi.de » Automobil » Kindersitz

Die beliebtesten Kindersitze

In unserem Vergleich haben wir aus 20 Produkten die fünf qualitativ besten Kindersitz Artikel ermittelt.

Das Wichtigste über Kindersitz als schneller Überblick:

  1. In Deutschland ist die Verwendung von Kindersitzen bis zum 12. Lebensjahr bzw. bis zu einer bestimmten Körpergröße gesetzlich vorgeschrieben. Bei Nichteinhaltung drohen hohe Bußgelder. 
  2. Kindersitze für das Auto sind in sechs Kategorien aufgeteilt, die sich nach dem Körpergewicht des Kindes richten. Oft wächst das Kind aber schneller, als es die entsprechende Gewichtsgrenze erreicht. Die EU will daher die Normgruppen neu einteilen und sich nach der Körpergröße anstatt nach dem Gewicht richten. 
  3. Der Kindersitz kann im Auto mit einem drei-Punkt-Gurt oder mit einer Isofix-Befestigung gesichert werden. Die Isofix-Sicherung dabei die sicherste Methode und soll im Jahr 2018 zur Pflicht werden.
Kindersitz Vergleich
Kindersitz Ratgeber, Vergleich, Tipps und Infos

Wenn Sie Ihr Kind im Auto mitnehmen möchten, sollte seine Sicherheit an erster Stelle stehen. Im Auto sind Kinder nur sicher, wenn Sie in einem hochwertigen Kindersitz untergebracht sind, der dem Alter, der Körpergröße und dem Gewicht des Kindes entspricht. Dabei gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Sie sollten den Kindersitz genau unter die Lupe nehmen und darauf achten, dass er wenigstens einen Seitenaufprallschutz hat. Auch das Fahrzeug, das Sie fahren hat auf die Wahl des Kindersitzes einen Einfluss, denn er muss ja hineinpassen und sicher zu befestigen sein. 

Wichtige Fragen zu Kindersitze

Neben den gängigen Kindersitz Kaufkriterien (siehe Checkliste) stellen sich vor der Kaufentscheidung häufig noch etliche Fragen. Im Folgenden finden Sie die relevanten Antworten:

  1. Welche Funktionsweise hat ein Kindersitz?Der Kindersitz ist einfach in seiner Funktion. Er wird durch ein Verschlusssystem mit dem Fahrzeug verbunden. Diese Technik nennt man Isofix. Durch sie ist der Kindersitz fest mit dem Fahrzeug verbunden und der Kindersitz hat einen optimalen Halt und kann so auch Ihr Kind optimal sichern. Die Isofix Zangen werden an den Bügeln des Fahrzeugs befestigt. Heute werden sie standardmäßig in einem Fahrzeug verbaut und daher verfügen viele Fahrzeuge über dieses System. Der Kindersitz muss sehr fest mit der Vorrichtung verbunden sein. Wenn der Sitz richtig eingebaut ist, kann er sich weder drehen noch kippen. Wenn das nicht der Fall ist, sollten Sie den Befestigungsvorgang wiederholen. Es gibt noch Modelle von Kindersitzen, die über den Drei-Punkt-Gurt des Fahrzeugs befestigt werden. Sie werden verwendet, wenn der Sitz nicht nach dem Isofix-System befestigt werden kann. Wenn der Sitz fest mit dem Fahrzeug verbunden ist, können Sie das Kind hineinsetzen und es im Sitz befestigen. Dazu wird meist ein Fünf-Punkt-Gurt verwendet. Das Kind wird an fünf Punkten gesichert, sodass es fest mit dem Sitz verbunden ist. Bei einem Unfall verringert der Kindersitz die Verletzungsgefahr erheblich. 
  2. Wie sind die rechtlichen Vorschriften für Kindersitze?Laut deutscher Straßenverkehrsordnung dürfen Kinder bis zu einer Körpergröße von 150 cm nur mit einem geeigneten Kindersitz im Auto mitfahren. Diese Regelung richtet sich nach der Körpergröße und ist unabhängig vom Alter des Kindes. Die meisten Kinder erreichen diese Körpergröße jedoch bis zum 12. Lebensjahr. Kleinere Kinder werden in Schalensitzen untergebracht und für größere Kinder gibt es Sitzerhöhungen. Die Sitzerhöhung ermöglicht es, dass der Drei-Punkt-Sicherheitsgurt wie bei Erwachsenen angelegt werden kann und das Kind entsprechend gesichert ist. Laut Gesetz benötigt ein Kind mit einer Körpergröße von über 150 cm keine Sitzerhöhung mehr, wen der Gurt ordnungsgemäß angelegt werden kann. Das gilt auch, wenn das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht erreicht hat. Seit dem Jahr 2008 können nur noch Kindersitze mit der Prüfnorm ECE R 44/03 oder 44/04 verwendet werden. Die Prüfnummer befindet sich auf der Seite des Kindersitzes. Die Prüfnummer unter dem E, muss mit 03 oder 04 beginnen. Kindersitze, die älter als 13 Jahre sind, beginnen meist mit der Nummer 01 oder 02. Diese entsprechen der heutigen Sicherheitsnorm nicht mehr und dürfen nicht mehr benutzt werden. Das Gesetz gilt in der ganzen EU und Nichtbeachtung wird mit hohen Geldstrafen belegt und das Kind darf nicht weiter mitfahren. Seit dem Jahr 2009 dürfen im Handel nur noch Kindersitze verkauft werden, die die Prüfnorm ECE R 44/04 besitzen. Es besteht jedoch kein klares Verkaufsverbot für Kindersitze mit der Prüfnorm ECE R 44/03. 
  3. Gibt es verschiedene Arten von Kindersitzen?Um den richtigen Kindersitz für Ihr Kind zu finden, müssen Sie wissen, dass Kindersitze in verschiedene Klassen eingeteilt sind, nämlich 0+, 1, 2 und 3. Die Unterteilung betrifft verschiedene Gewichtsklassen des Kindes. Babys und Neugeborene werden in Babyschalen untergebracht, die meist bis zu einem Körpergewicht von 13 Kilogramm geeignet sind und unter die Kategorie 0+ fallen. Normalerweise haben Kinder dieses Gewicht bis zu einem Alter von 15 Monaten.Wenn das Baby bereits mit 12 Monaten mehr als 13 Kilogramm wiegt, braucht es einen anderen Kindersitz. Kindersitze der Gruppe 1 sind für Kinder mit einem Gewicht von 9 bis 18 Kilogramm geeignet. Die Gruppe 2 ist für Kinder mit einem Gewicht zwischen 15 und 25 Kilogramm gedacht. Die Gruppen 0+, 1 und 2 werden gegen die Fahrrichtung eingebaut. In Gruppe 2 gibt es Modelle, die in Fahrtrichtung eingebaut werden können. Für diese ist das Isofix-Befestigungssystem vorgeschrieben. In der Klasse 3 befinden sich die Kindersitze, die für ein Körpergewicht zwischen 22 und 36 Kilogramm geeignet sind. Diese Kindersitze werden in Fahrtrichtung eingebaut und mit einer Isofix-Befestigung gesichert. 
  4. Welches ist der passende Sitz für mein Kind?Um den richtigen Kindersitz für Ihr Kind zu finden, muss sichergestellt sein, dass der Kindersitz in das Fahrzeug passt und dass es Befestigungsmöglichkeiten in dem Fahrzeug gibt. Sie können beim Fahrzeughersteller nach seinen Empfehlungen für Kindersitze nachfragen. Dann ist es wichtig, das Gewicht und die Körpergröße des Kindes zu kennen, dann die Sitze sind in Gruppen entsprechend dem Körpergewicht des Kindes eingeteilt. Auf den Webseiten der Hersteller finden Sie Informationen zu den jeweiligen Kindersitzen. Auch die Frage des Airbags muss geklärt werden. Es gibt Kindersitze, die nur dann vorne montiert werden dürfen, wenn der Airbag ausschaltbar ist. Auch wichtig ist zu wissen, wie lange sich das Kind im Kindersitz befinden soll. Babyschalen, in denen das Kind mehrere Stunden liegen soll, müssen bequem und gut gepolstert sein. Nur, wenn das Kind sich wohlfühlt, kann der Kindersitz für längere Strecken eingesetzt werden. Dazu müssen Sie den Kindersitz ausprobieren. 
  5. Welche Befestigungsmöglichkeiten gibt es für einen Kindersitz?Ein Kindersitz ist nur dann nützlich, wenn er auch richtig im Fahrzeug befestigt werden kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob er vorne oder hinten eingebaut wird. Beides ist in Deutschland erlaubt. Aber nicht alle Befestigungssysteme eignen sich für jedes Fahrzeug. Kindersitze mit Universalbefestigung eignen sich für jedes Fahrzeug. Sie werden mit dem eingebauten Drei-Punkt-Gurt auf dem Beifahrersitz oder auf der Rückbank angeschnallt. Es sind aber nicht alle Babyschalen und Kindersitze damit ausgestattet. Für Modelle mit Fangtisch sind die normalen Autogurte zu kurz. Besonders bequem sind Babyschalen, bei denen eine separate Basis mit dem Drei-Punkt-Gurt festgeschnallt wird und die Babyschale einfach auf die Basis eingeklinkt wird. So kann das Kind auch mit der Schale transportiert werden, ohne dass der Sitz jedes Mal ausgebaut werden muss. Sie sollten immer darauf achten, dass Sie den Gurt nach den Herstellerangaben anbringen. Oft ist der richtige Weg für den Gurt mit Aufklebern auf dem Kindersitz gekennzeichnet. Bei neueren Fahrzeugen ist meist eine Isofix-Verankerung auf den Rücksitzen verbaut. Meist sind die Sitze entsprechend gekennzeichnet. Die Isofix-Befestigung ist sicherer als die Befestigung mit dem Drei-Punkt-Gurt. Das Isofix-System besteht aus einer weltweit einheitlichen Schnittstelle, an der die Kindersitze montiert werden können. Dadurch entsteht eine starre Verbindung zwischen Karosserie des Autos und dem Kindersitz. In der Spalte zwischen Sitzlehne und Sitzfläche befinden sich zwei stabile Halteösen. Der Kindersitz wird mit Befestigungsbügeln in diesen Ösen festgehakt. Ein Stützfuß fixiert den Kindersitz zusätzlich, damit er bei einem Unfall nicht nach vorne kippt. Er wird auf dem Fahrzeugboden abgestützt. In älteren Fahrzeugen ist die Isofix-Befestigung meist noch nicht vorhanden. Es muss auch vorher überprüft werden, ob der Kindersitz mit dem jeweiligen Fahrzeugmodell kompatibel ist. Die Hersteller von Kindersitzen veröffentlichen Listen mit Sitz- und Fahrzeugherstellern, in denen Sie die entsprechenden Informationen finden. Einige Kindersitze mit Isofix verfügen über eine zusätzliche Sicherung, den Top Tether, die den Stützfuß ersetzt. Es ist ein dritter Haltegurt, der am oberen Teil des Kindersitzes an einem Ankerpunkt festgehakt wird. Aber nicht alles Fahrzeuge sind damit ausgestattet. 
  6. Ist es sicherer den Kindersitz in Fahrtrichtung oder gegen Fahrtrichtung einzubauen?Bei Babys und kleinen Kindern ist die Nackenmuskulatur noch nicht stark ausgebildet. Das Verhältnis zwischen Kopfgröße und dem Körper ist ebenfalls nicht so ausgeglichen wie bei Erwachsenen. Bei einem Kindersitz, der in Fahrrichtung eingebaut ist, können die Kräfte, die bei einem Aufprall einwirken, zu einem Schaden an der Halswirbelsäule führen. Daher ist für die ersten Lebensjahre ein rückwärts gerichteter Kindersitz empfehlenswerter. Dazu gibt es sogenannte Reboarder. Sie sind meist teurer als normale Kindersitze und nehmen auch mehr Platz ein, was sie für Kleinwagen nur begrenzt einsatzfähig macht. 
  7. Was bedeuten die Prüfzeichen und Prüfnummern?Ganz gleich, ob Babyschale, Babywanne oder Kindersitz, alle in Europa verkauften Modelle haben ein Etikett in orangener Farbe. Auf diesem befinden sich Angaben über die Zulassung des Sitzes. Oben steht die Prüfnummer und darunter sind Angaben über die Sitzkategorie zu finden. Die Bezeichnung „Universale“ bedeutet, dass der Kindersitz vorne und hinten mit dem Drei-Punkt-Gurt befestigt werden kann. Die Bezeichnung „Semi-Universal“ bedeutet, dass der Kindersitz mit dem Isofix-System befestigt wird. Die Bezeichnung „Eingeschränkt“ bedeutet, dass der Kindersitz nur an einer bestimmten Sitzposition verwendet werden kann und mit dem Drei-Punkt-Gurt befestigt wird. In einen Kreis darunter befindet sich der Buchstabe „E“, der von einer Zahl gefolgt wird, die angibt, welches Land die Genehmigung zum Verkauf erteilt hat. Für Deutschland steht die Ziffer „1“. Im Augenblick gibt es für Kindersitze drei gültige Prüfnummern: ECE-R 44/03, ECE-R 44/04 sowie ECE-R 129. Die ECE-R 44 Prüfnummern behalten ihre Gültigkeit voraussichtlich bis zum Jahr 2018. Da sich das Körpergewicht als unpraktisches Kriterium erwiesen hat, hat die EU im Jahr 2013 eine neue Regelung eingeführt, die sich an der Körpergröße anstatt an dem Körpergewicht orientiert, was „i-Size“ genannt wird. Diese neuen Kindersitze werden mit der Prüfnummer ECE-R 129 (i-Size) gekennzeichnet. Diese neuen Klassen werden, wie folgt, aufgeteilt: Klasse Q1 ist für eine Körpergröße unter 60 cm geeignet, Klasse Q1 für eine Körpergröße von 60 bis 75 cm, Klasse Q1,5 für eine Körpergröße von 75 bis 87 cm, Klasse Q3 für eine Körpergröße von 87 bis 105 cm, Klasse Q6 für eine Körpergröße von 105 bis 125 cm und Klasse Q10 für eine Körpergröße ab 125 cm. Die Hersteller legen den passenden Größenbereich für den Kindersitz selbst fest, wenn Sie die Voraussetzung für die Erteilung des Prüfsiegels durch das Vorhandensein einer Isofix-Befestigung erfüllen. Die Kindersitze mit der Prüfnorm ECE R 129 müssen nachweisen, dass bei einem seitlichen Aufprall maximal 58 Gramm auf den Körper einwirken. 
  8. Wie viele Kindersitze braucht mein Kind bis zum 12. Lebensjahr?Sie haben die Wahl zwischen 2 und 4 Sitzen, die Ihr Kind bis zum 12. Lebensjahr begleiten können. Im Prinzip haben Sie hier die Wahl zwischen 2 und 4 Sitzen. Wir empfehlen Ihnen eine Kombination von entweder 3 oder 2 verschiedenen Kindersitzen, die Ihr Kind bis zum 12. Lebensjahr begleiten können. Bei der Möglichkeit mit 3 Kindersitzen, wählen Sie zuerst eine Babyschale der Normgröße 0+, die für die ersten 18 Lebensmonate ausreicht. Sie wird rückwärts eingebaut. Dann kommt ein Kindersitz der Normgruppe 1. Empfehlenswert ist hier ein Reboard-System, mit dem das Kind bis zum 4. Lebensjahr sicher rückwärts im Auto mitfährt. Dann wechseln Sie zu einen vorwärts gerichteten Kindersitz für die Gruppen 2 und 3. Diese Kindersitze bieten dem Kind bis zum 12. Lebensjahr ausreichend Platz und Sicherheit. Bei der Möglichkeit mit zwei Kindersitzen beginnen Sie mit einem 0+/I-System, dass sowohl als Babyschale, als auch als Kindersitz verwendet werden kann. Zwischen dem 4. und 5. Lebensjahr wechseln Sie dann auf einen größeren mitwachsenden Kindersitz der Normgruppe 1/2/3. Diese können an die jeweilige Körpergröße des Kindes angepasst werden und begleitet Ihr Kind bis es 12 Jahre alt oder größer als 150 cm ist. 
  9. Welche Funktionen sollte ein Kindersitz besitzen? Ein Kindersitz soll primär die Sicherheit des Kindes während der Autofahrt garantieren. Daher steht die Sicherheit beim Kauf eines Kindersitzes an erster Stelle. Ein Kindersitz muss unbedingt mit einem sicheren Gurtsystem ausgerüstet sein, mit dem das Kind in dem Kindersitz gesichert wird. Dann muss der Kindersitz fest mit dem Fahrzeug verbunden sein. Das Isofix-System ist ein genormtes Sicherheitssystem, das heute als Standard in den Fahrzeugen eingebaut wird. Bei älteren Fahrzeugen sollten Sie auf denen geeigneten Adapter achten, damit der Kindersitz gut befestigt werden kann. Der Gurt sollte verstellbar sein, damit er an die Größe des Kindes angepasst werden kann. Da Kinder im Auto gerne einschlafen, sollte der Kindersitz über eine Schlafstellung verfügen. Abziehbare und waschbare Bezüge machen es leichter, den Kindersitz zu reinigen. Für längere Fahrten sollte der Kindersitz eine Rückenventilation haben. Auch die Polsterung sollte bequem und weich sein. 
  10. Welches Zubehör gibt es für Kindersitze?Für bestimmte Fahrzeugtypen werden zusätzliche Halterungen benötigt. In der Beschreibung Ihres Kindersitzes erfahren Sie, welche das sind. Ein Wechselbezug ist empfehlenswert, damit der Sitzbezug bei Verschmutzung schnell abgezogen und erneuert werden kann. Durch Schoner für die Tragegriffe wird der Tragekomfort für die Eltern erhöht. Auch das Baby kann den Griff besser greifen. An die Schoner können kleine Mobiles angebracht werden, ohne dass der Griff selbst beschädigt wird. Bei einigen Fahrzeugen werden Adapter benötigt, um den Kindersitz anzubringen. Welche das sind, entnehmen Sie aus der Fahrzeugbeschreibung oder der Beschreibung zu Ihrem Kindersitz.

Kindersitz-Test | ADAC 2018

Disclaimer: diese Website ist nicht der Urheber des Youtube Videos!

Vorteile und Nachteile

Vorteile einer Kindersitz sowie Nachteile einer Kindersitz.

Vor- und Nachteile der Kindersitz sind:
  • In einem geeigneten Kindersitz ist das Kind während der Fahrt sicher untergebracht.
  • Eine Isofix-Befestigungverbindet den Kindersitz fest mit der Karosserie des Fahrzeugs.
  • Die Isofix-Befestigung ist besonders haltbar und sicher.
  • Bei neueren Autos wird sie als standardmäßig eingebaut.

  • Die Isofix-Befestigung passt oft bei älteren Autos nicht.
  • Oft passen in einem Fahrzeug maximal zwei Kindersitze nebeneinander.

Die wichtigsten Kindersitz Hersteller

Welche Hersteller für Kindersitze gibt es? Neben NoName-Produkten empfehlen sich folgende Unternehmen im Markt:

Maxi-Cosi, Britax Römer, Cybex Silver, Kinderkraft, Safety 1st, Recaro, Clamaro, Mycarsit, KIDUKU, Cybex Gold, Orident, Babyblume, XOMAX, Kidiz

Kindersitz Tests & Testberichte

Neben einem Vergleich empfiehlt es sich vor dem Kindersitz Kauf die Recherche nach Tests (z.B. als Video) oder das Lesen von ausführlichen Kindersitze Testberichten. Die folgende Liste liefert vertrauenswürdige Quellen aus dem Internet:

Da es im Internet nur so von Kindersitze Tests wimmelt, bei denen die technische Daten verglichen, aber die Produkte nie getestet wurden, kann man in der oben stehenden Liste nach Berichten und seriösen echten Tests suchen. Um besser nachvollziehen zu können, wie wir die Produkte aussuchen und bewerten, können Sie unsere Bewertungskriterien für den Kindersitz Vergleich ansehen.

Tipp: Viele Fachzeitschriften und Blogs bieten Informationen, Vergleiche und Tests zu Kindersitze an. Bei Stiftung Warentest, Ökotest und ETM-Magazin kann man sich den Testsieger und Preis-Leistungssieger genau anschauen. Viele Blogs haben auch Tipps und nützliche Informationen zu Kindersitze veröffentlicht.

Kindersitze Tipps, Kaufberatung und Checkliste

Eine Auflistung mit hilfreichen Fragestellungen, Kauftipps und nützliche Informationen zu Kindersitze, die unbedingt vor dem Kauf durchgegangen werden sollten.

  • Sind Markenhersteller bei Kindersitz als No-Name Produkte wirklich besser?
  • Was kosten Kindersitze?
  • Welche Größe sollte es bei Kindersitz Modellen sein?
  • Benötigt das Produkt Pflege, Reinigung oder besondere Extras – vielleicht möchten sie diese gleich mit bestellen?
  • Eine hochwertige Verarbeitung, bzw. besseres Material bei den Kindersitze schlägt sich auf den Preis nieder – hält dadurch aber auch in den meisten Fällen länger und Sie haben länger etwas davon.
  • Was kosten die Kindersitze bei lokalen Läden (Lidl, Aldi, dm, Media-Markt, u.s.w…)?
  • Muss es unbedingt der Testsieger sein – oder kann es auch der fünftplatzierte sein? Die Antwort darauf liefern Sie selbst. Sollten Sie es nur wenig nutzen, reicht ein etwas günstigeres Modell. Falls Sie es aber öfters brauchen, so empfiehlt sich der Testsieger oder der 2.Platzierte.
  • Gibt es Testberichte von unabhängigen Test-Instituten? Wie haben die Kindersitze bei Stiftung Warentest oder Öko-Test abgeschnitten?
  • Was sind die besten Kindersitze?
  • Wer bietet einen Kindersitz Test kostenlos an?
  • Gibt es Erfahrungsberichte im Internet (auf Blogs) oder im Freundeskreis über Kindersitz?
  • Benötigt das Produkt Pflege, Reinigung oder besondere Extras – vielleicht möchten Sie diese gleich mit bestellen?
  • Falls Sie sich mit dem Thema nicht auskennen, dann helfen auch Fachbücher sowie Fachzeitschriften, die ebenfalls direkt mitbestellt werden können.
  • Gibt es Kindersitze Neuheiten auf dem Markt oder günstigere Auslaufmodelle?
  • Wie gut sind die aktuellen Angebote? Kann ich Geld sparen oder werden die Kindersitze in Zukunft günstiger (kann ich darauf warten)?
  • Ansprechpartner und Kundenservice nach dem Kauf – wie gut ist der Service vom Anbieter / Hersteller?
  • Kundenempfehlungen – Wie haben sich andere Käufer zu den Kindersitz Produkten geäußert und diese bewertet?

Kindersitz Video

Britax Römer Evolva 1-2-3 PLUS REVIEW & TEST // Kindersitz 9-36 kg

Disclaimer: diese Website ist nicht der Urheber des Youtube Videos!

Fazit zum Kindersitz Vergleich

Bei einem Kindersitz ist vor allem auf die Sicherheit des Kindes zu achten. Der Kindersitz sollte der Größe und dem Körpergewicht des Kindes entsprechen, damit es sicher und bequem darin sitzt und nicht herausrutschen kann. Wenn Ihr Fahrzeug die Möglichkeit einer Isofix-Befestigung besitzt, sollten Sie auf jeden Fall auch einen Kindersitz mit dieser Befestigungsmöglichkeit wählen, da es die sicherste Befestigung für einen Kindersitz im Auto ist. Mit einem hochwertigen Kindersitz und einer sicheren Befestigung sollten Sie mit Ihrem Kind sicher unterwegs sein.